Highlights aus der Demokratiepraxis - Berichte und Impressionen

„Frauen zuhause nebenan und in der Welt“ - Frauen in Preetz berichten

Das Projekt „MitWirkung – im Verband!“ des AWO Landesverbandes Schleswig-Holstein e.V. hat im Anschluss an den diesjährigen Frauentag das AWO Integrationscenter Preetz und die Gleichstellungsbeauftragten der Region Kreis Plön für einen Film unterstützt.

Unter dem Motto „Frauen zuhause nebenan und in der Welt“ berichten Frauen aus Afghanistan, Deutschland, Eritrea, Ghana, Nigeria, Somalia und Syrien in bewegenden Selbstzeugnissen von ihren Erfahrungen, Hoffnungen und Wünschen. Sie alle haben ihr Zuhause in der kleinen norddeutschen Stadt Preetz.
Viel Freude beim Anschauen.

10 Jahre Demokratieförderung bei der AWO in Sachsen

Seit 2011 setzt sich der AWO Landesverband Sachsen im Projekt „MitWirkung – Gesellschaft gestalten durch Engagement und Beteiligung“ gemeinsam mit Einrichtungen der AWO in Sachsen ein für das demokratische und respektvolle Zusammenleben in- und außerhalb der AWO und thematisiert den Umgang mit menschenverachtenden Haltungen, mit Rechtsextremismus, aber auch die Förderung von Beteiligung und Nachhaltigkeit.

Was in diesen 10 Jahren erreicht wurde, welche wichtigen Meilensteine es gab und wie es nun weiter geht, könnt ihr hier nachlesen:

„Demokratie ist nicht selbstverständlich. Es gibt Menschen, die sie bekämpfen und abschaffen wollen, die die gleiche Würde aller Menschen in Frage stellen. Für Demokratie müssen wir uns unermüdlich einsetzen und stark machen, immer wieder aufs Neue.“

Ulrich Karg, Projektleiter „MitWirkung“

Erster AWO Demokratie-Newsletter veröffentlicht

Der erste Newsletter unseres bundesweiten Netzwerks der „Zusammenhalt durch Teilhabe“ Projekte der AWO wurde nun veröffentlicht.

Mit unserem Newsletter möchten wir ab sofort regelmäßig über die AWO Projektarbeit zur Demokratiestärkung informieren, auf interessante Veranstaltungen hinweisen und mit inhaltlichen Schwerpunkten die Auseinandersetzung über Formen der Diskriminierung anregen sowie Möglichkeiten des Handelns aufzeigen. Unser erster inhaltlicher Schwerpunkt beschäftigt sich mit dem Thema diskriminierungssensible Sprache am Beispiel von Sprache und Behinderung. Ein Blogbeitrag, ein Interview und eine Sammlung von Informationen bieten den Leser*innen Anregungen zur Auseinandersetzung mit dem Thema.

Wir wünschen allen Leser*innen gute Anregungen und freuen uns, wenn ihr Kontakt mit uns aufnehmt, um mehr zu erfahren.

Wenn ihr den Newsletter abbonieren möchtet, meldet euch einfach im unteren Bereich unserer Homepage an.

Ehrenamtliches “MaMuT“-Projekt sorgt für Spaß bei den Kleinsten

Das Projekt „MaMuT“ ist ein mit Landesmitteln gefördertes Projekt für Kinder geflüchteter Familien und hier geborene Kinder. In Kooperation mit der Grundschule möchte die ehrenamtliche Organisatorin Hannelore Witt mit der AWO Bad Schwartau damit zukünftig vor Ort die außerschulische Integrations-u. Sprachförderung sowie die Begegnung der Kinder untereinander unterstützen. Hannelore Witt ist eine der ehrenamtlichen Multiplikator*innen im Projekt „MitWirkung – im Verband!“ und hat das Projekt „MaMuT“ initiiert.

Über die künstlerischen Angebote (Malen, Musik und Theater) können die Kinder im geschützten Umfeld ihre Emotionen ausdrücken, eventuelle Vorurteile abbauen und in Kontakt kommen – mit sich selbst und den anderen. Spaß und Freude stehen dabei für die Kleinsten im Vordergrund.

Durch die Begleitung der Kolleginnen vom Projekt „MitWirkung – im Verband!“ und die Unterstützung bei der Fördermittelakquise konnte das Projekt nach der Corona-Pause im Juni 2021 erstmals mit einem kreativen Auftakt-Wochenende außerschulisch in den Räumen der AWO Begegnungsstätte in Bad Schwartau stattfinden und wird auch nach den Sommerferien wöchentlich angeboten.

Gelungener Auftakt zu regelmäßigen Online-Treffen „AWO SH.digital“

Das Projekt „MitWirkung – im Verband!“ bietet nun, gemeinsam mit dem Projekt „MoiN“ (Miteinander online im Norden) regelmäßig Online-Treffen zum landesweiten Austausch über die Digitalisierung im Verband an, der Auftakt fand am 24.04.2021 statt. Das Treffen war mit 15 Personen ein gelungener Einstieg.

Schwerpunkt des erstens Treffens war die Vorstellung des neuen Digitalisierungsprojekts „MoiN“. Besonders auffallend war die breite Spanne von Kenntnissen und Entwicklungen zu dem Thema und der Hinweis, dass niemand zurückgelassen werden darf in diesem Prozess. Aber es gibt auch konkrete digitale Anliegen, die in den nächsten Terminen oder auch im direkten Austausch angegangen werden.

Im Rahmen der Treffen werden später auch Online-Wahlen und digital-politisches Engagement thematisiert.

Besonders schön ist es, dass sich die Gruppe auf eigenen Wunsch häufiger treffen will, um den Prozess voran zu bringen. Das nächste Treffen ist somit für Mitte Juni geplant und wird in einer digitalen Terminabsprache gemeinsam festgelegt. Rückfragen und Anmeldungen bitte an: mitwirkung@awo-sh.de

Ein halbes Jahr Auf und Ab:

Das LSBTIQ*-Schild im Dortmunder Westpark

Im Herbst 2020 setzte das Projektteam „Zukunft mit Herz gestalten!“ ein Zeichen für Toleranz und Gleichstellung. Gemeinsam mit einer Reihe Kooperationspartner*innen malten sie am Eingang zum Dortmunder Westpark – im Stile eines Zebrastreifens – regenbogenfarbene Balken auf den Boden. Der Regenbogen, ein Zeichen der Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen-, Transidenten-, Intersexuellen- und queeren-Community, schmückt seitdem die Ecke Lange Straße/ Westpark. Neben dem bunten Zebrastreifen wurde ein Schild platziert.

Nach nur kurzer Zeit wurde das an dieser prominenten Stelle platzierte Schild beschädigt, getaggt und beklebt. Die Botschaft des Schildes wurde dadurch irgendwann unsichtbar. Es folgten mehrfache Reiningungsaktionen durch das Projektteam. Doch Aceton und Schwämme halfen leider nicht mehr, als das Schild schließlich im Dezember vergangenen Jahres einfach verschwunden war.

Wie es dann weiterging und wie die Projektverantwortlichen mit diesen Herausforderungen umgingen, könnt ihr hier nachlesen:

Internationale Wochen gegen Rassismus 2021

Schleswig-Holstein hat gesprochen... über Rassismus!

Das dritte Mal führte die AWO SH gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartner*innen am 18.03 den landesweiten Aktionstag „Schleswig-Holstein spricht…über Rassismus“ im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus durch. Auch in Zeiten von Corona nutzten rund 70 Menschen die diesjährige Online-Version als Raum, um gemeinsam in den Austausch über Rassismus zu gehen. Nach einem Grußwort von Aminata Touré und einer kleinen inhaltlichen Begrüßung, wurden drei Fragen in drei wechselnden kleinen Gesprächsrunden je 10-15 Minuten lang diskutiert. Die Teilnehmenden wurden dazu in sogenannte „Breakout-Räume“ geschickt, sodass das politische Speed-Dating Format der letzten beiden Jahre auch online umgesetzt werden konnte.

Die Rückmeldungen der Teilnehmenden am Ende der Veranstaltung machten deutlich, dass es grundsätzlich wichtig ist, solche öffentlichen Gesprächsräume zu dem Thema anzubieten: „Ich habe hier immer das Gefühl, dass Rassismus ein Tabu-Thema ist, darum war ich froh, dass es hier so offen war, um darüber zu sprechen.“ und „Es muss sowieso mehr miteinander geredet werden, als nur übereinander, um besser zu verstehen“.

Die Veranstalter*innen freuten sich über die rege und offene Beteiligung vielfältiger Gäste. Und Vorteil der digitalen Alternative: auch Teilnehmende aus Rheinland-Pfalz, Niedersachsen oder Sachsen-Anhalt konnten dazukommen. Hoffentlich wird auch dort weitergesprochen – mehr miteinander statt übereinander.

AWO Musiktheater (MuT) der AWO Bad Schwartau

„Bunte Vielfalt aller Menschen und ein gutes Miteinander!“ – Unter diesem Motto setze das AWO Musiktheater (MuT) der AWO Bad Schwartau ein Zeichen gegen Rassismus. Eine im Rahmen Projektes „MitWirkung – im Verband“ ausgebildete Multiplikatorin stellte diese Aktion ehrenamtlich mit weiteren Helfer*innen vor Ort auf die Beine. Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus verteilten sie mit Abstand und Schutzmasken nicht nur Flyer an Passant*innen, sondern auch AWO-Fahrradwesten und Sattelbezüge mit dem Aufruf AWO gegen Rassismus. Das Singen von Frühlingsliedern wurde coronabedingt pantomimisch dargestellt. Auch im Frühjahr wird das Theater weiterhin (Corona-konform) für die Menschen da sein. Anfragen gerne an mwitt@t-online.de oder Tel. 0451 / 29 61 822 gerichtet werden.

Aktion in Dortmund: AWO - Solidarisch gegen Rassismus und Ausgrenzung

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2021 hat das Projekt „Zukunft mit Herz gestalten!“ mit großformatigen Botschaften an 20 eigenen Gebäuden und Einrichtungen sowie in Kooperation mit der Wall GmbH, die die Motive mittels ihrer digitalen Werbeflächen in der Dortmunder Innenstadt 14 Tage lang präsentierte, auf das Thema Rassismus aufmerksam. 20 Zitate bekannter Persönlichkeiten oder Institutionen fanden sich vom 15. bis zum 28. März 2021 an unterschiedlichen AWO-Einrichtungen im gesamten Dortmunder Stadtgebiet und sollten zur Auseinandersetzung mit dem Thema Rassismus sensibilisieren. Einen Eindruck von allen Plakatmotiven und -aussagen bekommt ihr auf dieser Seite des Projektes beim AWO Unterbezirk Dortmund.

Auftakt bei der AWO in Bayern

Vom 15. bis zum 28. März finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Auch die AWO beteiligt sich in ganz Deutschland mit vielen (digitalen) Veranstaltungen und Aktionen. Das Projekt AWO l(i)ebt Demokratie der AWO in Bayern setzt mit dieser Bank gegen Rassismus ein wichtiges Zeichen.